Posts mit dem Label Liebling werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Liebling werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Godspeed von Beth Revis || Band 2 & 3

Hier geht es zu meiner Rezension zum ersten Band. Hier gibt es eine tolle Animation der Godspeed.

 

Godspeed - Die Suche (Band 2) von Beth Revis 
Vor genau einem Jahr habe ich im Urlaub den ersten Band der Trilogie gelesen. Mir hatte er zwar gefallen, aber wirklich umhauen konnte er mich nicht. Ich war mir nicht sicher, ob ich die Reihe noch zu Ende lesen sollte, aber da ich momentan frei habe, habe ich ihr noch eine Chance gegeben - zum Glück! Obwohl der Anfang etwas schleppend war, wurde es mit der Zeit immer rasanter und rasanter. Ich habe die Nächte durchgelesen. Ein absolut spannender Mittelteil!


Meine Bewertung: 4/5 ♥♥♥
gelesen: August 2016





Godspeed - Die Ankunft (Band 3) von Beth Revis 
Das Finale von Godspeed hat einiges geleistet - von neuen Welten - eine riesige Abwechslung im Vergleich zu den ersten beiden Bänden - bis zu spannenden Handlungsverläufen hin zu völlig unerwarteten Wendungen. Ich habe mitgefühlt, mitgehofft, mitgelitten und mich mitgefreut. Auch hier konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es dementsprechend innerhalb kürzester Zeit verschlungen! Jetzt bedauere ich es sogar, dass meine Reise mit Amy und Junior vorbei ist. Lest es!


Meine Bewertung: 5/5 ♥♥♥♥♥
gelesen: August 2016




Mind Games von Teri Terry




Titel: Mind Games
Autor: Teri Terry

Seitenanzahl: 464
Erschienen: 26.02.2015
Übersetzung: Petra Knese
Verlag: Coppenrath

Genre: Science-Fiction, Jugendbuch
Themen: virtuelle Welt

gelesen: August 2016 



Klappentext

Die Welt, in der du lebst, existiert nur in deinem Kopf – doch was, wenn jemand mit deinen Gedanken spielt? In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird – und einen der begehrten Programmierer-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennenlernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden, und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern...

Zitat 

Kapitel 20

Das Zitat hat zwar nicht wirklich etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun, ist aber der einzige markante Satz, den ich mir während dem Lesen markiert habe.

Meine Meinung

Kurzmeinung
Mind Games stand schon lange auf meiner Wunschliste. Vielleicht habt ihr schon von James Dashner Der Game Master gelesen. Ich habe es getan - Band 1 und 2 und vor allem Band 2 hat mich fürchterlich enttäuscht. Der Game Master spielt ebenfalls zum Teil in einer virtuellen Welt, die nach und nach mit der Realität verschmilzt, ja sie sogar verdrängt. Teri Terry hat das geschafft, was James Dashner nicht konnte. Mind Games ist ein starker Roman, der voller Spannung und interessanten Wendungen, der es geschafft hat, virtuelle Welten verständlich und mit einer linearen Story zu verpacken, ohne sich in totalem Chaos zu verlieren. Außerdem war es toll, zur Abwechslung mal wieder ein Buch zu lesen, das nicht zu einer Reihe gehört und dessen Geschichte auch wirklich abgeschlossen ist. Sehr toll gemacht! Die Gestaltung des Covers gefällt mir  auch sehr gut.
Bewertung
Ein Buch sehr gutes Buch, das auch für Technikfremde leicht verständlich ist.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
4.5/5 ♥♥♥

Infernale von Sophie Jordan




Titel: Infernale
Autor: Sophie Jordan

Reihe: Band 1 der Dilogie
Seitenanzahl: 384
Erschienen: 15.02.2016
Übersetzung: Ulrike Brauns
Verlag: Loewe

Genre: Dystopie, Jugendbuch
Themen: DNA, Mördergen

gelesen: August 2016 


Seit langer Zeit lese ich wieder ein Buch, das kein Rezensionsexemplar ist. Seit ich von der Geschichte von Infernale gelesen erfahren habe, ist das Buch mein absolutes Wunschbuch gewesen. Dazu sind die durchweg positiven Rezensionen auf anderen Blogs gekommen, weshalb ich es auch unbedingt lesen musste.

Klappentext

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet.
Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand.
Niemand sagte: Das geht nicht.
Niemand sagte: Mörderin.
Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?

Zitat 

Kapitel 18

Meine Meinung

Kurzmeinung
Davy Hamilton ist 17 Jahre alt als ihre Welt zerbricht. Sie wurde positiv auf das Homicidal Tendency Syncrome (HTS) getestet, was bedeutet, dass die Gesellschaft sie als Gefahr sieht, denn HTS wird auch das Mördergen genannt. Davys Geschichte hat mich tief beeindruckt. Infernale ist ein Buch, das jeder gelesen haben sollte. Ich war berührt, musste an einigen Stellen tief einatmen und konnte kaum mit dem Lesen aufhören bis das Buch zu Ende war. Das, was Davy passiert, erinnert mich immer wieder an die Nazi-Zeit, an die Ausgrenzung von dunkelhäutigen Menschen und an das, was aktuell passiert. Hier in Europa und besonders in den USA. Das Buch hat Vergangenes in einem neuen Gewand als Warnung an die Zukunft verpackt, als Warnung an uns alle. Als Warnung davor, was passiert, wenn man Menschen einteilt, kategorisiert, als Gruppe betrachtet und ausgrenzt. Zu Menschen zweiter Klasse macht, zu Menschen ohne Rechte. Und wie die Gesellschaft das System stützt, ja wie die Gesellschaft Menschen letztendlich zu den Gefahren macht, für die man sie hält.
Gestaltung
Das Cover ist wirklich gut gelungen. Auch das Cover vom zweiten Band beeindruckt mich. Beides Bücher, die man auf jeden Fall im Regal haben möchte. ABER: Lesen sich die Macher das Buch denn gar nicht durch? Auf dem Cover soll man die Markierung mit dem "H" für die HTSler sehen, allerdings stimmt diese überhaupt nicht mit der Beschreibung aus dem Buch überein. Dort wird sie als ein dicker, schwarzer Streifen, der sich um den gesamten Hals zieht und einem eingekreisten H beschrieben und nicht so dezent wie auf dem Cover. Mich enttäuscht immer wieder die Inkonsistenz von Covern und Geschichte, dabei hätte man solche Fehler doch so einfach verhindern können.
Bewertung
Ein Buch, das man gelesen und verstanden haben muss. Mehr kann man einfach nicht sagen. Ich warte sehnsüchtig auf den zweiten Band.
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥

Die Reihe

Der zweite Band "Infernale – Rhapsodie in Schwarz" erscheint am 13.02.2017.

Coherent von Laura Newman




Titel: Coherent
Autor: Laura Newman

Seitenanzahl: 439
Erschienen: 16.06.2015
Verlag: Drachenmond Verlag

Genre: Jugendbuch, Technik-Thriller
Themen: Kommunikation, Frankreich

gelesen: Juli 2016 als Rezensionsexemplar





Klappentext

Ob Smartphone, Tablet oder Computer – über das Internet leben, lieben und kommunizieren wir. Was aber, wenn wir keine Geräte mehr bräuchten, um online zu sein? Was würdest du tun? Genau diese Erfahrung macht die 17-jährige Sophie und gerät schnell in einen rasanten Strudel aus Angst und Faszination. Gejagt von einer geheimnisvollen Organisation begibt sie sich auf eine abenteuerliche Flucht quer über den Globus. Zusammen mit dem smarten Franzosen Jean setzt Sophie alles daran, dem Ursprung ihrer Fähigkeiten und dem Rätsel um ihre Vergangenheit auf die Spur zu kommen.


Meine Meinung

Idee
Ich wollte Coherent schon eine ganze Weile lesen, weil mich das Thema wirklich interessiert. Das Besondere ist, dass es kein Roman ist, der in der Zukunft spielt, aber trotzdem Science-Fiction ist. Dank einer neuen Technologie kann Sophie auf einmal mit internetfähigen Geräten...kommunizieren. Sie muss mit ihren neuen Fähigkeiten erstmal klar kommen
Charaktere
Die 17-jährige Sophie ist Amerikanerin und die Protagonistin dieses Buchs und wirklich sympatisch. Hier hat man wirklich gemerkt, dass es sich gleichzeitig um ein Jugendbuch handelt und da man die Mischung von authentischen Jugendbüchern und Science-Fiction-Romanen selten findet, bin ich umso begeisterter von dem Buch. Dann ist da noch der Franzose Jean, Sophies Tante Anna und ihre beste Freundin Beth. Außerdem gibt es noch ein paar ganz interessante Charaktere, die ich aber jetzt noch nicht erwähnen möchte, um euch nicht alles zu verraten.
Umsetzung
Die Umsetzung hat für mich wirklich gut zur Idee gepasst. Es war alles dabei, was man sich gewünscht hat: Teenagergeschichten, Geheimagenten, ein süßer Junge auf dem Schüleraustausch in Frankreich, Abendteuer, Rätsel, fiese Gegner.... Mir hat es Spaß gemacht, Coherent zu lesen, besonders weil ich das Thema auch wirklich spannend finde. Gut gefallen haben mir die kleinen Anspielungen auf aktuelle "Themen" wie zum Beispiel Game of Thrones oder den Film Lucy. Lediglich die eine "Auflösung", um die viel Wind gemacht wurde, war durch die paar Seiten davor doch irgendwie dann vorher zu sehen und kam nicht mehr überraschen. Außerdem haben mich zwei Kleinigkeiten immer wieder gestört (könnte ein bisschen spoilern, falls ihr es lesen wollt, markiert den Text): Ein (elektronischer) Chip ist kein Stück Plastik. Ja, er besteht auch aus Plastik, aber darauf kommt es nicht an. Denn würde ein Chip nur aus Plastik bestehen, würde er gar nicht funktionieren, weil Plastik keinen Strom leitet. Besser wäre es gewesen zu sagen, dass es ein Stück Technik ist. Außerdem lassen sich bei einem großflächigen Stromausfall keine SMS verschicken. Das ganze Handynetz funktioniert nicht mehr, weil die Basisstationen zum Teil ausfallen und die restlichen überlastet sind. Es ist einfach kein Durchkommen mehr.
Gestaltung
Die Gestaltung muss man wirklich loben, das Cover ist richtig schön geworden! Auch sind ein paar wenige Zeichnungen innen, die mir gut gefallen haben.
Bewertung
Ein tolles Jugendbuch genau nach meinem Geschmack, das man auch lesen kann ohne viel von Technik zu verstehen!
Meine Bewertung:
5/5 ♥♥♥

Vielen Dank an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar!

Black Blade - Das dunkle Herz der Magie (#2) von Jennifer Estep

Black Blade

Titel: Black Blade - Das dunkle Herz der Magie
Originaltitel: Dark Heart of Magic
Autorin: Jennifer Estep

Reihe: Band 2
Seitenanzahl: 384
Erschienen: 02.05.2016
Verlag: ivi/Piper
Übersetzung: Vanessa Lamatsch

Genre: Fantasy, Jugendbuch
Themen: Magie, Monster, Mafia, Macht

gelesen: Juni 2016 als Rezensionsexemplar



Klappentext

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …



Erster Satz



Meine Meinung

Idee
Im zweiten Band geht es weiter in Cloudburst Falls. Lila Merriweather ist mittlerweile ein Teil der mächtigen Sinclair-Familie als Leibwächterin von Devon, die sozusagen auf Kriegsfuß mit den Draconis steht.
Schreibstil
Bereits im ersten Band der Black-Blade-Reihe konnte mich Jennifer Estep mit ihrem Schreibstil überzeugen, denn es wird nie langweilig. Ohne viel Schnickschnack bringt Estep es auf den Punkt, wobei sie trotzdem Spannung erzeugt und unerwartete Wendungen einbaut. Mitfiebern kann man also auf jeden Fall & dabei merkt man gar nicht, wie schnell man die Seiten umblättert.
Charaktere
Die Charaktere sind fast die gleichen wie im ersten Band. Lila, Devon, Felix, Deah, Blake, .... bleiben also noch in der Geschichte. Lediglich ein paar neue kommen hinzu. So lernt man zum Beispiel Katia Volkov kennen, die im vergangenen Jahr mit Felix "näher befreundet" war. Oder Seleste Draconi, die Mutter von Blake und Deah.
Umsetzung
Zu Beginn erhält man eine kleine Einführung, was im ersten Band alles passiert ist. Das war auch dringend nötig, denn immerhin habe ich den vor über einem halben Jahr gelesen. Umso besser habe ich natürlich in die Fortsetzung gefunden. Daran sollten sich viele Autoren ein Beispiel nehmen! Ohne zu viel zu verraten, sage ich nur, dass Jennifer Estep ihr hohes Level vom ersten Band fortsetzt und eine spannende, krimiartige Geschichte präsentiert, bei der ich das ein oder andere Mal wirklich gefesselt war und unbedingt wissen wollte, wer dahinter steckt oder wie es weiter geht.
Gestaltung
Das Cover des zweiten Bandes finde ich sogar noch schöner als das erste Cover. Habt ihr bemerkt, dass sich die Augenfarben der Gestalten auf dem ersten und zweiten Band unterscheiden? Zuerst dachte ich, es sollte Lila sein, aber die Augenfarbe haselnussbraun/blau gehört definitiv zu einer anderen Person im zweiten Band.
Bewertung
Einfach nur toll. Wenn nicht sogar besser als der Auftakt der Trilogie. Hier lohnt es sich wirklich weiter zu lesen! Ich freue mich wirklich auf den dritten Band :)
Meine Bewertung:
5/5 ♥♥♥♥♥


Die Reihe

Der dritte Band, Black Blade - Die helle Flamme der Magie, erscheint am 04.10.2016 in Deutschland.


Amerikanische Cover

Die englischsprachigen Bände sind im Kensington-Verlag erschienen. Der zweite Band ist seit dem 27.10.2015 verfügbar, der dritte Band ist am 26.04.2016 erschienen.


Quelle: http://www.jenniferestep.com/
Vielen Dank an den ivi-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Outlander - Die geliehene Zeit (#2) von Diana Gabaldon



Titel: Outlander - Die geliehene Zeit
Besonderheit: ungekürzte Neuübersetzung
Autorin: Diana Gabaldon

Reihe: Band 2 der Outlander-Saga
Seitenanzahl: 1232
Erschienen: 02.11.2015 (ursprünglich 1992)
Verlag: Knaur
Übersetzung: Barbara Schnell

Genre: Historisch, Erwachsenenbuch
Themen: Schottland, Frankreich (Paris), Zeitreise, 20. & 18. Jahrhundert

gelesen: März/April 2016 als Rezensionsexemplar


Achtung: Band 2 einer Reihe!

Klappentext

Schottland, 1968: 20 Jahre nachdem Claire Randall aus der Vergangenheit zurückgekehrt ist, bringt sie ihre Tochter Brianna in die Highlands, denn Brianna soll endlich das Land ihres Vaters kennenlernen. Claire will außerdem die Antwort auf eine Frage finden, die sie seit über 20 Jahren quält: Konnte ihre große Liebe Jamie Fraser die schreckliche Schlacht von Culloden überleben?


Zitat

Kapitel 39 - Familienbande


Meine Meinung

Idee
Auch im zweiten Band der Outlander-Saga begleiten wir Claire und Jamie, aber dieses Mal nicht in Schottland, sondern zu Beginn in Paris. Bei diesem zweiten Band ist allerdings der Aufbau etwas ganz Besonderes, denn umfasst wird der Band von einem Rahmen, der 1968 spielt. Ich konnte mich bisher noch nicht entscheiden, ob ich das gut oder schlecht finden soll, denn so weiß man (leider), dass Claire durch die Steine zurück kommen wird. Und man weiß noch viel mehr, nämlich, dass sie und Jamie eine wunderschöne Tochter zusammen haben, aber dazu später.
Charaktere
In diesem Band kommen einige neue Charaktere hinzu. Zuerst einmal ist da Roger, der Sohn von Referend Wakefield, den man zwar schon aus dem ersten Band kennt, aber jetzt erst genauer kennen lernt. Der Referend ist im Jahr 1968 schon verstorben und Roger kümmert sich als sein "Sohn" um seinen Nachlass. Zu der Zeit reist Claire mit ihrer Tochter Brianna nach Inverness in Schottland, um Nachforschungen über Jamies Schicksal anzustellen und Brianna von ihrem richtigen Vater zu erzählen. Die hielt nämlich bis jetzt Frank für ihren Vater, der jedoch mittlerweile verstorben ist und so wird es Zeit für die Wahrheit. Während Claire sich also endlich jemandem anvertrauen muss, springt das Buch für den Großteil zurück in der Zeit und zwar dorthin, wo der erste Band aufgehört hat. Claire und Jamie haben sich auf den Weg nach Frankreich gemacht (wobei ursprünglich Rom geplant war), um die Rebellion durch den Prinzen Edward Stuart ("Bonnie Prince Charlie/Charles") unterstützt durch die Jakobiten aufzuhalten. Dabei lernt man natürlich auch Charles sowie den König Louis von Frankreich in Versailles kennen. Zu den bereits in Band 1 vorgestellten Personen kommen noch einige sehr interessante Charaktere. Wie zum Beispiel der Comte St. Germain, den die beiden Protagonisten sich zum neuen Feind machen. Außerdem ist da die schüchterne Mary Hawkins, die einem wirklich sehr ans Herz wächst. Master Raymond, Mutter Hildegard und viele weitere (die man jetzt auch noch nicht erwähnen sollte, um nicht zu spoilern). Nicht vergessen darf man den kleinen Fergus, einen französischen Jungen, der in einem Bordell in Paris aufgewachsen ist, denn er begeistert mich immer wieder.
Umsetzung
Der zweite Band ist ein förmliches Kontrastprogramm zum ersten Band, wenn nicht sogar vielfältiger. Im Rückblick hat mir der zweite Band sogar noch besser gefallen, weil er mit so viel Vielfalt überzeugen kann. Die Welt in Frankreich ist gekennzeichnet von königlichem Prunk, tollen Kleidern und vornehmen Abendessen, wohingegen die Welt Schottlands eher das einfache Leben widerspiegelt. Der zweite Band hatte auch deutlich mehr überraschende Wendungen, einen Cliffhanger und mindestens genauso viel Spannung, erotische Szenen und interessante Einblicke in die Gedankenwelt der Charaktere.
Das obrige Zitat habe ich übrigens gewählt, weil mich der Satz im Buch völlig unvorbereitet "getroffen" hat und ich so eine Aussage von Claire (!) niemals erwartet hätte.
Gestaltung
Passend zu der Neuauflage des ersten Bandes ist der zweite Band in einem schönen Orange. Die Innenseite der Einbände enthalten dieses Mal vorne eine kurze Vorstellung des Prinzen Charlie und hinten ein kleines Gälisch-Glossar, das wirklich sehr nützlich ist. Mehr Zusatzmaterial so wie beim ersten Band ist leider nicht vorhanden.
Bewertung
Wie auch beim ersten Band konnte mich Diana Gabaldon mit der Fortsetzung der Outlander-Saga restlos überzeugen! Ich würde zwar am liebsten sofort weiter lesen, allerdings erscheint die Neuübersetzung des dritten Bandes erst im Oktober und auf die möchte ich dann doch noch warten (einfach weil mir die Übersetzung von Barbara Schnell bisher viel besser gefallen hat). In der Zwischenzeit kann ich mir jeden Sonntag eine neue Folge der zweiten Staffel von Outlander anschauen, die gerade ausgestrahlt wird :D Weiter unten findet ihr noch mehr über die Serie. Klare Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥

Die Reihe




  1. Feuer und Stein
  2. Die geliehene Zeit
  3. Ferne Ufer (neu am 04.10.2016)
  4. Der Ruf der Trommeln (neu im Herbst 2017)
  5. Das flammende Kreuz
  6. Ein Hauch von Schnee und Asche
  7. Echo der Hoffnung
  8. Ein Schatten von Verrat und Liebe
  9. [in Arbeit]

Die Serie - 2. Staffel



Wie lange habe ich darauf gewartet! Am Anfang des Jahres stand glaube ich noch nicht mal ein Datum fest und umso glücklicher bin ich, dass ich seit Anfang April die 2. Staffel schauen kann *-* Da es noch keine deutsche Synchronisation gibt, kann man die 2. Staffel bis jetzt nur auf Englisch schauen, wobei das mit Englischen Untertiteln für mich kein Problem war. Leider gibt es dieses Mal nur 10 Episoden statt 16 Episoden wie in der ersten Staffel. Dadurch muss natürlich einiges gekürzt werden. Also: Auf jeden Fall das Buch lesen!
In der Serie sind so viele Dinge so richtig gut gelungen. Besonders Murtagh wird immer sympathischer, Mary Hawkins wurde wirklich gut besetzt und es macht Spaß, die Umsetzung des Buches direkt zu sehen :)

Vielen Dank an Knaur für das Rezensionsexemplar!

Outlander - Feuer und Stein (#1) von Diana Gabaldon



Titel: Outlander - Feuer und Stein
Besonderheit: ungekürzte Neuübersetzung
Autorin: Diana Gabaldon

Reihe: Band 1 der Outlander-Saga
Seitenanzahl: 1136
Erschienen: 04.05.2015 (ursprünglich 1991)
Verlag: Knaur
Übersetzung: Barbara Schnell

Genre: Historisch, Erwachsenenbuch
Themen: Schottland, Zeitreise, 20. & 18. Jahrhundert

gelesen: Februar/März 2016 als Rezensionsexemplar


Klappentext

Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde...

Ihr wisst ja, dass ich mich oft über Klappentexte beschwere, weil sie viel zu viel verraten. Aber bei diesem Klappentext muss ich ein großes Lob aussprechen! Er verrät nicht zu viel und doch genug, um neugierig zu machen.



Ungekürzte Neuübersetzung?

Gleich zwei Worte, die mein Herz höher schlagen lassen! Die Geschichte von Diana Gabaldon ist ursprünglich 1991 in New York unter dem Titel Outlander erschienen. Hier in Deutschland ist sie dann als Highland-Saga im Blanvalet-Verlag erschienen. Wie man auf den ersten Seiten der Neuübersetzung erfährt, wurden die ersten drei Bände von einem Übersetzerteam statt von einem einzelnen Übersetzer übersetzt. Dabei wurden Teile gekürzt. Auf Amazon habe ich gesehen, dass das alte Taschenbuch 800 Seiten hat, im Vergleich zu 1136 Seiten also ein deutlicher Unterschied (und das liegt nicht an der Schriftgröße oder an dem Bonusmaterial!). Nachdem ich die Serie rein zufällig im Fernsehen gesehen hatte, wollte ich natürlich unbedingt das Buch lesen. Das war letztes Jahr im Juni. Damals war mir aber nicht bewusst, dass das neue Taschenbuch auch eine ungekürzte Neuübersetzung ist und so habe ich erstmal zu der alten Übersetzung gegriffen. Leider hatte ich nach 200 Seiten keine Lust mehr weiter zu lesen, weil die alte Übersetzung meiner Meinung nach teils zwanghaft und platt gewirkt hat. Auch sprachlich war es nicht so ganz meins, was aber nicht damit zusammen hing, dass es ein historischer Roman ist, sondern an der Art, wie es übersetzt wurde. Deshalb war ich umso glücklicher, jetzt die Neuübersetzung von Barbara Schnell lesen zu können.  Barbara Schnell ist die eigentliche Hauptübersetzerin der Outlander-Reihe, die bereits die alten Bände ab dem vierten Band übersetzt hat. Die ersten drei Bände hat sie nun neu übersetzt, sodass man jetzt die gesamte deutsche Reihe von einer Übersetzerin lesen kann. Wer selbst die neue mit der alten Übersetzung vergleichen möchte, kann das anhand der Leseproben neu (auf "im Buch blättern" klicken) & alt (auf das Cover klicken) tun.


1945 oder 1946?

In der Neuübersetzung steht Inverness 1946, während es bei der alten Übersetzung 1945 war. Also habe ich ein bisschen recherchiert und den Grund für die Änderung erfahren: Ein Logikfehler im alten Buch, der auf Wunsch von Diana Gabaldon geändert wurde. Den hatte nämlich ein schottischer Historiker bemerkt. Wie ihr vielleicht wisst, spielt das Buch nach dem zweiten Weltkrieg. Dieser war zum erst am 08. Mai 1945 zu Ende. Nachdem Claire mit ihrem Mann nach dem Ende des zweiten Weltkriegs in die Flitterwochen fährt, vergeht einige Zeit bis sie auf dem Craig na Dun das Fest Beltane beobachten, das aber in der Nacht auf den 1. Mai gefeiert wird. Sie hätten also frühstens 1946 das Fest nach dem zweiten Weltkrieg sehen können. Zudem ist zu der Zeit, die im Buch beschrieben hat, die Rationierung bereits vorbei, was für 1945 noch nicht realistisch war. Wer noch mehr über Fehlerverbesserungen und Anmerkungen erfahren möchte, dem kann ich das Begleitbuch Der magische Steinkreis von Diana Gabaldon empfehlen.

Der Steinkreis aus der Serie

Erster Satz


Meine Meinung

Idee
Claire ist 1946 mit ihrem Mann Frank nach dem Ende des 2. Weltkriegs in den zweiten "Flitterwochen", um wieder zueinander zu finden. Claire interessiert sich besonders für Kräuterkunde, was ihr zusammen mit ihrer Erfahrung als Krankenschwester später noch helfen wird. Als sie eines Tages am Steinkreis auf dem Hügel Craig na dun unterwegs ist, berührt sie einen Stein des Kreises und reist ungewollt 200 Jahre in die Vergangenheit, nämlich in das Jahr 1743. Dort trifft sie auf die Schotten des McKenzie-Clans und muss sich als Sassenach ("Fremde/Engländerin" - "Outlander") in einer völlig anderen Zeit, in der die Clans gegen die Besetzung der Engländer kämpfen, behaupten. Dabei hilft ihr besonders ihr Wissen über die Heilkraft der Kräuter.
Charaktere
Die Protagonisten dieses Buches sind die siebenunzwanzig Jahre alte Claire (geb. 20. Oktober 1918) und der zweiundzwanzig Jahre alte Jamie (geb. 1. Mai 1721). Jamie ist Schotte und lebt zum Zeitpunkt des Buches bei den McKenzies. Frank Randall ist Claires Ehemann im 20. Jahrhundert und interessiert sich besonders für Ahnenforschung. Während des Urlaubs in Schottland beschäftigt er sich intensiv mit seinen Vorfahren dort und wird insbesondere auf Jonathan Randall ("Black Jack"), der Mitte des 18. Jahrhunderts in der Gegend als Soldat stationiert war und Jamie überhaupt nicht gut gesonnen ist.
Umsetzung
Als historischer Roman ist Outlander auf jeden Fall gelungen, da er Geschichte mit Fiktion verknüpft und so historische Ereignisse lebendig macht. Das ist viel besser als Geschichtsunterricht! Ich habe bisher nicht viel über Schottland und seine Geschichte gewusst, erst recht nichts über Bonnie Prince Charlie und seine Invasion in den Highlands 1745. Diese spielt auch eine Rolle, genauso wie die verheerende Schlacht bei Culloden 1746 in der Nähe von Inverness. Der historische Rahmen ist allerdings im ersten Band nur eine Nebensache. Im Mittelpunkt steht die Kultur der Clans der Highlands in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Dabei geht es von Kilts, über Bräuche, Aberglauben bis hin zu Hexenverbrennungen - alles ist mit dabei und genau das hat mir an Outlander gefallen: Es ist vielfältig. Auf über tausend Seiten werden die verschiedensten Aspekte der schottischen Kultur und des Konflikts mit den Engländern verdeutlicht. Nebenbei lernt man zwei wundervolle Protagonisten kennen, die mir wirklich ans Herz gewachsen sind. Da die Liebesgeschichte das Buch aber trotzdem beherrscht, wird es wohl eher ein Roman für die weblichen Leser sein. Die nicht allzu seltenen erotischen Szenen sind größtenteils wirklich romantisch beschrieben und können auf manche Leser langatmig wirken - oder eben auch nicht.
Neugestaltung
Die neue Gestaltung ist wirklich gut gelungen. Ganz besonders die neuen Cover haben es mir angetan, da sie einerseits der absolute Hingucker sind und man so sofort die Zusammengehörigkeit der Reihe erkennt. Im Regal sehen sie super zusammen aus! Das Muster des Einbandes ist aufgeprägt, was auch nochmal ein tolles Extra ist. Das Genialste ist aber die Bindung, da sie so gemacht ist, dass das Taschenbuch keine Leserillen (!!!) bekommt, auch wenn man es komplett ausgeklappt auf den Tisch legt. Ist das nicht toll? Sonst lese ich Bücher immer super vorsichtig, damit sie später im Regal noch gut aussehen und Outlander kann ich einfach ganz entspannt lesen. Die Bindetechnik sollte überall verwendet werden!
Bewertung
Aber nun zum Fazit: Zeitreise, Schottland, Abenteuer & Liebesgeschichte. Wenn euch das zusagt, müsst ihr das Buch einfach lesen, denn mittlerweile ist es Kult und bei einer so riesigen Fan-Gemeinde, die die Reihe hat, muss es einfach gut sein. Absolute Leseempfehlung! Und danach unbedingt die Serie ansehen ;)
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥

Die Reihe




  1. Feuer und Stein
  2. Die geliehene Zeit
  3. Ferne Ufer (neu am 02.10.2016)
  4. Der Ruf der Trommeln (neu im Herbst 2017)
  5. Das flammende Kreuz
  6. Ein Hauch von Schnee und Asche
  7. Echo der Hoffnung
  8. Ein Schatten von Verrat und Liebe
  9. [in Arbeit]

Die Serie - 1. Staffel

Die erste Staffel, die ungefähr das erste Buch umfasst, wurde erstmals in den USA im August 2014 auf Starz ausgestrahlt und umfasst 16 Episoden. Erst durch die Serie bin ich auf die Reihe aufmerksam geworden, weil sie Anfang 2015 auch hier in Deutschland ausgestrahlt wurde. Caitriona Balfe ist in der Hauptrolle als Claire und Sam Heughan spielt Jamie. Die Besetzung ist absolut gelungen! In genau einer Woche geht es dann auch in den USA mit der zweiten Staffel los, auf die ich mich riesig freue.



Vielen Dank an Knaur für das Rezensionsexemplar!

Rezension & Blogtour || Alba & Seven von Natasha Ngan


Titel: Alba & Seven - Vertraue niemals der Erinnerung
Originaltitel: The Memory Keepers
Autorin: Natasha Ngan

Seitenanzahl: 432
Erschienen: 01.01.2016
Verlag: Arena
Übersetzung: Michael Koseler

Genre: Jugendbuch, Dystopie, Science-Fiction
Themen: Erinnerungen, Armut & Reichtum

gelesen: März 2016 als Rezensionsexemplar


Klappentext

Alba will nur eins: endlich aus ihrem goldenen Käfig im Nordbezirk Londons ausbrechen. Als Tochter des mächtigsten Mannes des Landes ist ihre Zukunft jedoch längst vorherbestimmt. Die letzte Chance, frei zu sein, kommt in Gestalt eines jungen Diebes: Seven. Und der ist nicht nur total unverschämt, sondern auch Mitglied einer Straßengang, die mit gestohlenen Erinnerungen auf dem Schwarzmarkt handelt. Ausgerechnet ihm folgt Alba zum ersten Mal in den Süden. Doch in einer Welt, in der keine Erinnerung privat ist, bleiben auch Geheimnisse nicht lange verborgen. Geheimnisse, die Albas Leben für immer verändern, und Seven in tödliche Gefahr bringen. Die beiden müssen alles aufs Spiel setzen - ihr Leben … und ihre Liebe.




Blogtour - Der Handlungsort London


Das Thema meines Beitrags zur Blogtour ist der Handlungsort. Alba und Seven spielt im futuristischen London, um genau zu sein im Herbst 2144.


Zu dem Zeitpunkt ist London durch die Themse in den reichen Norden und den verarmten Süden geteilt. Alba wohnt im Hyde-Park, der im Norden liegt. Der Park beherbergt in der Zukunft die exklusivsten Anwesen Londons - scheinbar angemessen für Albas Familie, die eine der einflussreichsten Londons ist. Ausgestattet mit allem, was man sich wünschen kann, ist das Leben im Norden angenehm gegenüber dem im Süden, in dem die Armen in heruntergekommenen Gebäuden oder auf der Straße leben. So wie Seven. Der Süden ist kein Ort, an dem man gerne lebt. Jeden Tag Hunger, Dreck und Gestank auf den Straßen und ohne Hoffnung, wie es am nächsten Tag weiter gehen soll, treibt es die Menschen in die Kriminalität. Aber auf das, was Seven macht, um sein Überleben zu sichern, steht die Todesstrafe.



Dabei trennt die Themse die beiden Stadthälfte und deren Brücken werden streng von Polizisten in roten Uniformjacken kontrolliert. Bewohner des Südens gelangen nicht in den Süden - außer sie sind dort zum Beispiel als Dienstboten beschäftigt. Dahingegen können die Einwohner des Nordens die Brücken nach Belieben passieren.


Aber alles findet seinen Weg und so gibt es neben den legalen Wegen in den Süden auch bisher von der Polizei unentdeckte Möglichkeiten. Gleichzeitig spielt auch die Underground, das U-Bahn-System, eine kleine Rolle. Die Underground existiert nämlich nicht mehr, doch keiner traut sich in die ehemaligen Tunnel, die im Süden mittlerweile von U-Bahn-Gangs und Drogendealern genutzt werden.

Zitat

Kapitel 2

Meine Meinung

Idee
In der Zukunft ist es möglich, Erinnerungen auf Speicherchips abzuspeichern, um sie sich später erneut mithilfe einer Erinnerungsmaschine anzusehen. Erinnerungen sind kostbar, weil mit ihrer Hilfe eine Flucht aus dem harten Alltag möglich ist - wenn auch nur für kurze Zeit. Die Reichen im Norden handeln mit Erinnerungen an den Finanzmärkten, während die Armen im Süden daran teilhaben wollen. Deshalb gibt es Erinnerungsdiebe wie Seven, die in die Häuser im Norden einbrechen, um Erinnerungen zu stehlen und zu verkaufen, um zu überleben. Doch darauf steht die Todesstrafe. Als er bei seinem riskantesten Diebstahl ist, trifft er auf Alba und für beide eröffnen sich neue Möglichkeiten.
Charaktere
Die sechzehnjährige Alba ist die Tochter von Alastair White, dem Oberstaatsanwalt von London und damit einer der einflussreichsten Männer der Stadt. Sie lebt in einem großen Anwesen mit Hyde-Park mit ihrer eigenen Zofe Dolly. Eigentlich hat sie alles, was sie sich wünschen kann bis auf eines - Freiheit. Sie ist eingesperrt wie ein Vogel im goldenen Käfig. Ihr Vater jagd Menschen wie Seven, der ein Erinnerungsdieb aus dem Süden ist.
Umsetzung
Natasha Ngan hat Alba und Seven vorbildlich umgesetzt. Mir hat es wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Es war unterhaltsam, aber gleichzeitig auch spannend und nie langweilig. Sie hat die Geschichte ohne Umschweife auf den Punkt gebracht und an einigen Stellen musste ich wirklich innerlich grinsen, weil mir ihre Umsetzung so gut gefallen hat. Abwechselnd wird kapitelweise aus der Sicht von Alba und Seven erzählt. Dabei erlebt man die verschiedenen Blickwinkel auch nachvollziehbar mit. Gerne hätte ich noch mehr über die Hintergründe und das Leben im futuristischen London erfahren, genauso wie es mit den beiden Protagonisten weiter geht. Deswegen hatte ich auf eine Fortsetzung gehofft.
Fortsetzung?
Ich habe Natasha Ngan auf ihrer Website gefragt, ob es eine Fortsetzung geben wird. Und die schlechte Nachricht ist: nein. Im Moment ist leider keine Fortsetzung geplant. Das ist natürlich schade, aber so wissen wir wenigstens, dass die Story ihren Abschluss gefunden hat.
Bewertung
Ich habe das Buch geliebt! Mit einem hochinteressanten Thema, nämlich das Verhältnis zwischen Arm und Reich, das aktueller ist, als wir uns vielleicht im ersten Moment bewusst sind, hat mich Alba und Seven wirklich beeindruckt. Die Story ist abwechslungsreich und spannend - klare Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥♥♥

Vielen Dank an Arena für das Rezensionsexemplar!