Posts mit dem Label Jugendbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jugendbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Secret Fire - Die Entflammten von C.J. Daugherty



Titel: Secret Fire - Die Entflammten
Originaltitel: The Secret Fire
Autor: C.J. Daugherty (Christi Daugherty) und Carina Rozenfeld

Reihe: Band 1 der Dilogie
Seitenanzahl: 442
Erschienen: Juli 2016
Verlag: Oetinger

Genre: Fantasy, Jugendbuch
Themen: Hexen, magische Kräfte

gelesen: Oktober 2016 


Klappentext

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern? Charmant, actionreich und romantisch: Secret Fire ist der Auftakt eines neuen Zweiteilers von Night-School-Bestseller-Autorin C. J. Daugherty.


Zitat

S. 158


Meine Meinung

Dieses Mal schreibe eine etwas unstrukturierte Rezension - einfach weil ich Lust darauf habe!

Meine Meinung
Ich muss zugeben, dass das Buch schon etwas länger in meinem Bücherregal gewartet hat, weil ich es noch eingeschweißt hatte und es nicht direkt lesen konnte, als ich es gewonnen hatte. So hat es neben vielen anderen Büchern erstmal ein ganz angenehmes, aber einsames Leben geführt. Schuld daran war wirklich der Klappentext hinten auf dem Buch (siehe Bild oben), der absolut nicht dem auf der Website entspricht. Da das Buch auch noch eingeschweißt war (ich öffne sie meistens so spät wie möglich), habe ich natürlich auch nicht den etwas längeren Klappentest auf der Innenseite des Umschlags gelesen. Der hinten auf dem Buch ist nämlich nicht ganz so vielversprechend und deutet Sachas Schicksal - nämlich den Fluch, nur am Rande an. Aber genau das ist eigentlich das Hauptthema dieses Buches. Und hinten klingt es eben hauptsächlich nach einer Liebesgeschichte à la Bad Boy - Good Girl und darauf hatte ich keine Lust. Warum ich es dann doch gelesen habe? Langeweile während einer Erkältung (und einem Tag im Bett) und das schöne Cover, das mich spontan in meinem Bücherregal angelächelt hat. Was mich auf etwas bringt, das ich euch zeigen möchte. Seht ihr das kleine Bild rechts? Das war das ursprüngliche Cover, das für dieses Buch geplant war und noch so in der Verlagsvorschau von Oetinger zu finden war. Absolut nicht mein Fall. Ich geb's nicht gern zu, aber ich lasse mich immer extrem vom Cover beeinflussen. Das war bei der Night-School-Reihe von C.J. Daugherty übrigens auch das Problem. Den ersten Band hatte nämlich meine kleine Schwester zum Geburtstag geschenkt bekommen und es sah total nach einem Kinderbuch aus, aber das dann so eine Geschichte darin steckt, hätte ich von Außen nie vermutet! Aber genug geredet: Kommen wir zu Secret Fire.

Ich war zu Beginn gespannt darauf, wie Daugherty das neue Genre Fantasy meistert, da Night School keine fantastischen Elemente enthalten hat - und ich war positiv überrascht! Ich bin eigentlich mit keinen Erwartungen an das Buch heran gegangen und habe eine Geschichte mit der perfekten Mischung aus Spannung, Fantasy, jugendlicher Turtelei und Geheimnissen bekommen. Manche mögen sagen, dass ihnen die Spannung gefehlt hat, aber dem kann ich nicht zustimmen. Jedes Kapitel hatte seine Berechtigung und war für Entwicklung der Geschichte unheimlich wichtig. Wie sonst sollte man eine so tolle Grundidee nach und nach an die Leser bringen, ohne gleich mit der Tür ins Haus zu fallen und alles zu verraten? Deshalb erfahrt ihr übrigens von mir auch nicht, was es genau mit dem Fluch auf sich hat - außer eben das, was im Klappentext steht.

Besonders an Secret Fire sind verschiedenen und wunderschönen Handlungsorte. Der siebzehnjährige Sacha, der übrigens wenn es nach dem Fluch geht, nur noch sieben Wochen zu leben hat, wohnt in Paris in einer kleinen Wohnung mit seiner Mutter und seinen kleinen Schwester. Dahingegen ist Taylor in England zuhause. Sie möchte unbedingt in Oxford studieren, denn dort ist ihr Großvater Professor. Das schöne ist, dass es einmal querbeet geht, was die Handlungsorte anbelangt. Vom strahlenden Sonnenschein auf grünen Wiesen an idyllischen Flüssen zu düsteren Ecken mit fiesen Schurken, mit denen man eigentlich überhaupt nicht allein sein möchte. Diese Vielfältigkeit konnte mich begeistern - denn genau dadurch wurde es nie langweilig.

Auch die Handlung blieb interessant - mal war es spannend, dann wieder aus dem Alltag eines Teenagers und mal hat man mehr über den geheimnisvollen Fluch erfahren, in den sowohl Sachas als auch Taylors Familie verwickelt sind und dessen Ursprünge mehrere Jahrhunderte zurück liegen. Es war also sehr abwechslungsreich.

Positiv ist mir auch aufgefallen, dass sich das Buch sehr gut kapitelweise lesen ließ, denn ein Kapitel war immer inhaltlich in sich abgeschlossen, sodass man das Buch (auch wenn es schwer fiel) nach einer langen Lesenacht guten Gewissens weg legen konnte (nur um natürlich am nächsten Tag gleich weiter zu lesen!).
Bewertung
Abwechslungsreich, spannende Idee, tolle Umsetzung - ihr müsst es einfach lesen! Wer Night School geliebt hat, wird auch Secret Fire auf jeden Fall lieben.
Meine Bewertung:
5/5 ♥♥♥♥♥

Die Reihe



Der zweite Band der Dilogie "The Secret City" (Secret Fire - Die Entfesselten) ist bereits in Originalsprache erschienen, einen Erscheinungstermin in Deutschland steht aber noch nicht ganz fest.
Im Vergleich zum Original ist das deutsche Cover meiner Meinung nach besser gelungen.



Wie hat euch das neue Buch von C.J. Daugherty gefallen?

Book of Lies von Teri Terry




Titel: Book of Lies
Autor: Teri Terry

Seitenanzahl: 400
Erschienen: 05.07.2016
Übersetzung: Petra Knese
Verlag: Coppenrath

Genre: Psychotrhiller, Fantasy, Jugendbuch
Themen: Zwillinge

gelesen: August 2016 



Klappentext

Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los. Düster, fesselnd, magisch - Teri Terry schlägt alle in ihren Bann und erobert ein neues Genre: Psychothriller mit einer Prise Fantasy.

Meine Meinung

Kurzmeinung
Book of Lies handelt von den Zwillingen Quinn und Piper, die durch ihre Mutter voneinander getrennt wurden. Während Quinn in einer Hütte im Wald ohne Strom und fließendes Wasser aufwächst hat Piper das perfekte Leben - in einem großen Haus mit Vater und Mutter und einem tollen Freund. Als sie sich das erste Mal bei der Beerdingung ihrer Mutter sehen, prallen zwei Welten aufeinander, was das Buch für mich interssant und spannend gemacht hat. Immer wieder merkt man, wie unterschiedlich die beiden sind, obwohl sie völlig gleich aussehen. Und mit der Zeit lernt man, dass hinter der Trennung der beiden mehr steckt. Da kommt dann die Wendung zu Fantasy ins Spiel, bei der ich mich noch nicht wirklich entscheiden konnte, ob ich sie gut finde oder nicht. Die ein oder andere interssante Wendung gab es dann doch, aber insgesamt konnte das Buch mich nicht vom Hocker reißen, da es spannungstechnisch und aus Sicht der Handlung noch viel Luft nach oben gab.
Gestaltung
Das Cover ist wirklich gut gelungen.
Bewertung
Ganz nett, aber richtig begeistern konnte es mich leider nicht.
Meine Bewertung:
3.5/5 ♥♥♥♥♥

Die 100 - Heimkehr (Band 3) | Kass Morgan




Titel: Die 100 - Heimkehr
Autor: Kass Morgan

Reihe: Band 3 der Trilogie
Seitenanzahl: 320
Erschienen: 09.05.2016
Verlag: Heyne fliegt

Genre: Dystopie, Science-Fiction, Jugendbuch
Themen: Postapokalypse, Überlebenskampf

gelesen: August 2016 als Rezensionsexemplar



Ich bin nach den letzten stressigen Wochen endlich wieder zum Lesen gekommen. Meine Klausuren sind zwar noch nicht vollständig um, aber das hält mich nicht von neuen spannenden Geschichten ab.

Klappentext

Der Kampf um die Freiheit
100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.


Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, gibt es eine Serie zu der Idee des Buches, deren Handlung aber völlig unabhängig von der des Buches ist.

Meine Meinung

Einführung
Mittlerweile dürften viele die Reihe kennen, besonders da es ja auch eine Fernsehserie dazu gibt. Leider gab es aber keine richtige Einführung mehr. Ich hatte den zweiten Band der Reihe im November letzten Jahres gelesen, also vor über einem halben Jahr. Natürlich wusste ich nicht mehr genau, welche Charaktere es gab, was alles vorgefallen ist und wie die Hintergründe von jedem sind. Deshalb war es schade, gleich in das Geschehen geworfen zu werden ohne überhaupt einen Einstieg zu bekommen. Deshalb hat es auch ordentlich lange gedauert, bis ich wieder in die Geschichte rein gefunden habe.
Umsetzung
Der dritte Band ist genauso spannend geschrieben wie die ersten beiden Bände. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die wieder aus Sicht der unterschiedlichen Charaktere erlebt werden. Nachdem man nun die gesamte Geschichte kennt, muss ich sagen, dass mich das Ende nicht vollständig zufrieden stellen kann. Es handelt sich zwar nicht wirklich um ein offenes Ende, aber viele Fragen bleiben offen. Ich hätte mir so viel mehr Antworten gewünscht. Hier wurde eindeutig Potential verschenkt, da die Idee viel mehr hergibt. Auch hatte ich das Gefühl, dass kein eindeutiger Abschluss gefunden wurde. Was ist mit Clarkes Eltern passiert? Wie haben sie die ganze Zeit über gelebt? Wie entwickelt sich der Konflikt mit der gewalttätigen Splittergruppe der Erdmenschen? Wie werden die Kolonisten auf der Erde weiterhin leben? Was ist von vor der Apokalypse übrig geblieben? Wie weit ist der (erneute) Stand der Technik?
Trotzdem kann ich eins sagen: Kass Morgan hat es geschafft, mich zu berühren, was zwar nicht an der Idee, sondern an dem (teilweise traurigen und deshalb bewegenden) Verlauf der Handlung liegt. Das schaffen nicht viele Autoren!
Bewertung
Es war zwar spannend, aber durch die fehlende Einführung ist mir der Einstieg nicht einfach gefallen. Trotzdem lohnt sich die Trilogie auf jeden Fall, deshalb eine Leseempfehlung von mir!
Meine Bewertung:
4/5 ♥♥♥

Die Reihe



Auf der Buchmesse Frankfurt letztes Jahr:



Vielen Dank an den Heyne fliegt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Better Life - Ausgelöscht von Lillith Korn




Titel: Better Life - Ausgelöscht
Autor: Lillith Korn

Reihe: Band 1 der Dilogie
Seitenanzahl: 223
Erschienen: 11.07.2015
Verlag: Drachenmond Verlag

Genre: Jugendbuch, Technik-Thriller
Themen: Zukunft, Kontrolle, Berlin

gelesen: Juli 2016 als Rezensionsexemplar



Klappentext

Zoe entwickelt ein Programm, mit dessen Hilfe Erinnerungen gelöscht und ganze Persönlichkeiten neu programmiert werden können. Es soll dazu dienen, traumatisierten Menschen das Leben zu erleichtern. Doch ›Better Life‹ nutzt Zoes neues Programm für eigene Zwecke. Erst als sie Paul begegnet, wird ihr das gesamte Ausmaß der Katastrophe klar. Doch da ist es schon zu spät… Gibt es noch eine Möglichkeit diesen Alptraum zu stoppen?

Meine Meinung

Idee
Better Life ist eine Reihe die in etwa in das Themengebiet von Coherent von Laura Newman fällt, das ich euch vor Kurzem vorgestellt habe. In beiden geht es um bahnbrechende Technologien, die in ganz besonderer Weise mit dem menschlichen Gehirn zu tun haben. Erinnerungen können gelöscht werden, ohne die Gehirnstrukturn nachhaltig zu schädigen. Dem ganzen Menschen kann eine neue Persönlichkeit verliehen werden. Dabei spielt Better Life in Berlin im Jahre 2074.
Charaktere
Zoe ist Wissenschaftlerin und hat diese Technologie entwickelt. Sie wollte sie für wohltätige Zwecke benutzen, zum Beispiel um traumatisierten Soldaten zu helfen. Doch dann hat der Konzern Better Life ihr die Technik "entrissen", um sie für seine Zwecke zu missbrauchen. Jetzt will Zoe sie aufhalten.
Umsetzung
Richtig toll waren die Gedanken, die Lillith Korn sich über die Zukunft gemacht hat. Wie läuft die Fortbewegung ab? Sind Ressourcen knapp geworden? Wie sieht der Alltag der Zukunft aus? Das hat das Buch für mich ganz besonders interessant gemacht. Die Handlung an sich war spannend und ließ sich wunderbar flüssig lesen. Aber eine Sache hat mich wirklich riesig gestört: Es handelt sich eigentlich um keine Dilogie, sondern um ein großes Buch, das einfach mitten in der Handlung (wirklich mittendrin!) aufgeteilt wurde. Es gibt keinen logischen Cut, kein abschließendes Kapitel, sondern einfach einen Schnitt mitten in der Handlung. Da das Buch außerdem so dünn ist, kann ich nicht verstehen, warum man die Geschichte in zwei Teilen veröffentlich hat. Warum als?
Bewertung
Sehr gute Geschichte, die man aber auf jeden Fall direkt mit dem zweiten Band lesen sollte (vielleicht wird ja noch ein Buch heraus gebracht, indem beide Bände zusammen sind?).
Meine Bewertung:
4/5 ♥♥♥

Die Reihe

Der zweite Band ist bereits erschienen.


Vielen Dank an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar!

Coherent von Laura Newman




Titel: Coherent
Autor: Laura Newman

Seitenanzahl: 439
Erschienen: 16.06.2015
Verlag: Drachenmond Verlag

Genre: Jugendbuch, Technik-Thriller
Themen: Kommunikation, Frankreich

gelesen: Juli 2016 als Rezensionsexemplar





Klappentext

Ob Smartphone, Tablet oder Computer – über das Internet leben, lieben und kommunizieren wir. Was aber, wenn wir keine Geräte mehr bräuchten, um online zu sein? Was würdest du tun? Genau diese Erfahrung macht die 17-jährige Sophie und gerät schnell in einen rasanten Strudel aus Angst und Faszination. Gejagt von einer geheimnisvollen Organisation begibt sie sich auf eine abenteuerliche Flucht quer über den Globus. Zusammen mit dem smarten Franzosen Jean setzt Sophie alles daran, dem Ursprung ihrer Fähigkeiten und dem Rätsel um ihre Vergangenheit auf die Spur zu kommen.


Meine Meinung

Idee
Ich wollte Coherent schon eine ganze Weile lesen, weil mich das Thema wirklich interessiert. Das Besondere ist, dass es kein Roman ist, der in der Zukunft spielt, aber trotzdem Science-Fiction ist. Dank einer neuen Technologie kann Sophie auf einmal mit internetfähigen Geräten...kommunizieren. Sie muss mit ihren neuen Fähigkeiten erstmal klar kommen
Charaktere
Die 17-jährige Sophie ist Amerikanerin und die Protagonistin dieses Buchs und wirklich sympatisch. Hier hat man wirklich gemerkt, dass es sich gleichzeitig um ein Jugendbuch handelt und da man die Mischung von authentischen Jugendbüchern und Science-Fiction-Romanen selten findet, bin ich umso begeisterter von dem Buch. Dann ist da noch der Franzose Jean, Sophies Tante Anna und ihre beste Freundin Beth. Außerdem gibt es noch ein paar ganz interessante Charaktere, die ich aber jetzt noch nicht erwähnen möchte, um euch nicht alles zu verraten.
Umsetzung
Die Umsetzung hat für mich wirklich gut zur Idee gepasst. Es war alles dabei, was man sich gewünscht hat: Teenagergeschichten, Geheimagenten, ein süßer Junge auf dem Schüleraustausch in Frankreich, Abendteuer, Rätsel, fiese Gegner.... Mir hat es Spaß gemacht, Coherent zu lesen, besonders weil ich das Thema auch wirklich spannend finde. Gut gefallen haben mir die kleinen Anspielungen auf aktuelle "Themen" wie zum Beispiel Game of Thrones oder den Film Lucy. Lediglich die eine "Auflösung", um die viel Wind gemacht wurde, war durch die paar Seiten davor doch irgendwie dann vorher zu sehen und kam nicht mehr überraschen. Außerdem haben mich zwei Kleinigkeiten immer wieder gestört (könnte ein bisschen spoilern, falls ihr es lesen wollt, markiert den Text): Ein (elektronischer) Chip ist kein Stück Plastik. Ja, er besteht auch aus Plastik, aber darauf kommt es nicht an. Denn würde ein Chip nur aus Plastik bestehen, würde er gar nicht funktionieren, weil Plastik keinen Strom leitet. Besser wäre es gewesen zu sagen, dass es ein Stück Technik ist. Außerdem lassen sich bei einem großflächigen Stromausfall keine SMS verschicken. Das ganze Handynetz funktioniert nicht mehr, weil die Basisstationen zum Teil ausfallen und die restlichen überlastet sind. Es ist einfach kein Durchkommen mehr.
Gestaltung
Die Gestaltung muss man wirklich loben, das Cover ist richtig schön geworden! Auch sind ein paar wenige Zeichnungen innen, die mir gut gefallen haben.
Bewertung
Ein tolles Jugendbuch genau nach meinem Geschmack, das man auch lesen kann ohne viel von Technik zu verstehen!
Meine Bewertung:
5/5 ♥♥♥

Vielen Dank an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar!

Black Blade - Das dunkle Herz der Magie (#2) von Jennifer Estep

Black Blade

Titel: Black Blade - Das dunkle Herz der Magie
Originaltitel: Dark Heart of Magic
Autorin: Jennifer Estep

Reihe: Band 2
Seitenanzahl: 384
Erschienen: 02.05.2016
Verlag: ivi/Piper
Übersetzung: Vanessa Lamatsch

Genre: Fantasy, Jugendbuch
Themen: Magie, Monster, Mafia, Macht

gelesen: Juni 2016 als Rezensionsexemplar



Klappentext

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …



Erster Satz



Meine Meinung

Idee
Im zweiten Band geht es weiter in Cloudburst Falls. Lila Merriweather ist mittlerweile ein Teil der mächtigen Sinclair-Familie als Leibwächterin von Devon, die sozusagen auf Kriegsfuß mit den Draconis steht.
Schreibstil
Bereits im ersten Band der Black-Blade-Reihe konnte mich Jennifer Estep mit ihrem Schreibstil überzeugen, denn es wird nie langweilig. Ohne viel Schnickschnack bringt Estep es auf den Punkt, wobei sie trotzdem Spannung erzeugt und unerwartete Wendungen einbaut. Mitfiebern kann man also auf jeden Fall & dabei merkt man gar nicht, wie schnell man die Seiten umblättert.
Charaktere
Die Charaktere sind fast die gleichen wie im ersten Band. Lila, Devon, Felix, Deah, Blake, .... bleiben also noch in der Geschichte. Lediglich ein paar neue kommen hinzu. So lernt man zum Beispiel Katia Volkov kennen, die im vergangenen Jahr mit Felix "näher befreundet" war. Oder Seleste Draconi, die Mutter von Blake und Deah.
Umsetzung
Zu Beginn erhält man eine kleine Einführung, was im ersten Band alles passiert ist. Das war auch dringend nötig, denn immerhin habe ich den vor über einem halben Jahr gelesen. Umso besser habe ich natürlich in die Fortsetzung gefunden. Daran sollten sich viele Autoren ein Beispiel nehmen! Ohne zu viel zu verraten, sage ich nur, dass Jennifer Estep ihr hohes Level vom ersten Band fortsetzt und eine spannende, krimiartige Geschichte präsentiert, bei der ich das ein oder andere Mal wirklich gefesselt war und unbedingt wissen wollte, wer dahinter steckt oder wie es weiter geht.
Gestaltung
Das Cover des zweiten Bandes finde ich sogar noch schöner als das erste Cover. Habt ihr bemerkt, dass sich die Augenfarben der Gestalten auf dem ersten und zweiten Band unterscheiden? Zuerst dachte ich, es sollte Lila sein, aber die Augenfarbe haselnussbraun/blau gehört definitiv zu einer anderen Person im zweiten Band.
Bewertung
Einfach nur toll. Wenn nicht sogar besser als der Auftakt der Trilogie. Hier lohnt es sich wirklich weiter zu lesen! Ich freue mich wirklich auf den dritten Band :)
Meine Bewertung:
5/5 ♥♥♥♥♥


Die Reihe

Der dritte Band, Black Blade - Die helle Flamme der Magie, erscheint am 04.10.2016 in Deutschland.


Amerikanische Cover

Die englischsprachigen Bände sind im Kensington-Verlag erschienen. Der zweite Band ist seit dem 27.10.2015 verfügbar, der dritte Band ist am 26.04.2016 erschienen.


Quelle: http://www.jenniferestep.com/
Vielen Dank an den ivi-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Die Magie der Namen von Nicole Gozdek





Titel: Die Magie der Namen
Autorin: Nicole Gozdek

Seitenanzahl: 368
Erschienen: 01.03.2016
Verlag: Piper/ivi

Genre: Jugendbuch, Fantasy
Themen: Magie, Identitätsfindung

gelesen: März 2016 als Rezensionsexemplar




Klappentext

Der Name ist der Schlüssel zur Seele.
Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...


Zitat

Kapitel 4


Meine Meinung

Idee
Die Idee hat mich sofort begeistert als ich zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse 2015 von ihr gehört habe. Auch in unserer Gesellschaft ist der Name, den wir erhalten, mit entscheidend für unsere spätere Karriere. Wer kennt nicht die vielen Klischees, die mit manchen Namen verbunden sind?
Charaktere
Nummer 19 ist wie jeder andere Jugendliche bis zu seiner Namensgebung eine Nummer. Erst ihr Name wird den Nummern verraten, welche Bestimmung sie haben und wer sie wirklich sind - und auch zu dem machen. In erster Linie ist der Nachname entscheidend für die Dynastie, der man angehört. Sie entscheidet über den Beruf und das Ansehen in der Gesellschaft. So kann es sein, dass man den Talantia angehört, die Köche sind, und sobald man seinen Namen erfährt, weiß man plötzlich hunderte von Rezepten auswendig. Genauso sind Polliander Elitekämpfer oder Leibwächter, die bei ihrer Namensgebung viel stärker werden und mit allen möglichen Waffen kämpfen können. Hier bietet Die Magie der Namen eine Vielzahl von verschiedenen Dynastien, die alle ihr eigenes Wappen und ihre eigene Aufgabe oder Bestimmung haben. Denn genauso wie es die herkömmlichen Berufe gibt, gibt es auch Magier, wie zum Beispiel die Ellusan, die Namensfinder, die die Namen in den Nummern sehen können. Nummer 19 ist Tirasan Passario, doch anders als bei anderen, "verwandelt" er sich bei der Namensgebung nicht und niemand im Saal weiß, was seine Bestimmung ist, weil niemand den Namen kennt. Nun liegt es an Tirasan herauszufinden, was sein Name bedeutet und welche Auswirkungen das auf sein zukünftiges Leben hat.
Umsetzung
Die Idee hat mich fasziniert, genauso wie der spannende Weltentwurf, den man Stück für Stück über das ganze Buch erfährt. Zu Beginn war ich mit den verschiedenen Dynastien und ihren vielen Fantasienamen überfordert, aber solange man sich die wesentlichsten merkt, kommt man ganz gut durch. Am Ende habe ich bemerkt, dass es im hinteren Teil ein Verzeichnis der Charaktere und der Dynastien gibt. Ein Hinweis am Anfang des Buches darauf wäre wirklich hilfreich gewesen. Das Buch konnte mich mit einer einfallsreichen Idee, einer tollen und linearen Handlung mit rotem Faden und überraschenden Wendungen sowie mit der interessanten Aufklärung über den Ursprung der Namensmagie überzeugen!
Gestaltung
Bei der Gestaltung des Buches wurde wirklich tolle Arbeit geleistet! Das Cover ist einfallsreich und genau passend für die Geschichte, ich könnte mir kein besseres vorstellen! Außerdem findet man eine Karte, auf der man den Weg Tirasans nachverfolgen kann.
Bewertung
Wenn euch der Klappentext anspricht, lest das Buch! Es ist eine einfallsreiche Geschichte in einer magischen Welt, die mit ihren Ideen überzeugt! Klare Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
5/5

Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!

Rezension & Blogtour || Alba & Seven von Natasha Ngan


Titel: Alba & Seven - Vertraue niemals der Erinnerung
Originaltitel: The Memory Keepers
Autorin: Natasha Ngan

Seitenanzahl: 432
Erschienen: 01.01.2016
Verlag: Arena
Übersetzung: Michael Koseler

Genre: Jugendbuch, Dystopie, Science-Fiction
Themen: Erinnerungen, Armut & Reichtum

gelesen: März 2016 als Rezensionsexemplar


Klappentext

Alba will nur eins: endlich aus ihrem goldenen Käfig im Nordbezirk Londons ausbrechen. Als Tochter des mächtigsten Mannes des Landes ist ihre Zukunft jedoch längst vorherbestimmt. Die letzte Chance, frei zu sein, kommt in Gestalt eines jungen Diebes: Seven. Und der ist nicht nur total unverschämt, sondern auch Mitglied einer Straßengang, die mit gestohlenen Erinnerungen auf dem Schwarzmarkt handelt. Ausgerechnet ihm folgt Alba zum ersten Mal in den Süden. Doch in einer Welt, in der keine Erinnerung privat ist, bleiben auch Geheimnisse nicht lange verborgen. Geheimnisse, die Albas Leben für immer verändern, und Seven in tödliche Gefahr bringen. Die beiden müssen alles aufs Spiel setzen - ihr Leben … und ihre Liebe.




Blogtour - Der Handlungsort London


Das Thema meines Beitrags zur Blogtour ist der Handlungsort. Alba und Seven spielt im futuristischen London, um genau zu sein im Herbst 2144.


Zu dem Zeitpunkt ist London durch die Themse in den reichen Norden und den verarmten Süden geteilt. Alba wohnt im Hyde-Park, der im Norden liegt. Der Park beherbergt in der Zukunft die exklusivsten Anwesen Londons - scheinbar angemessen für Albas Familie, die eine der einflussreichsten Londons ist. Ausgestattet mit allem, was man sich wünschen kann, ist das Leben im Norden angenehm gegenüber dem im Süden, in dem die Armen in heruntergekommenen Gebäuden oder auf der Straße leben. So wie Seven. Der Süden ist kein Ort, an dem man gerne lebt. Jeden Tag Hunger, Dreck und Gestank auf den Straßen und ohne Hoffnung, wie es am nächsten Tag weiter gehen soll, treibt es die Menschen in die Kriminalität. Aber auf das, was Seven macht, um sein Überleben zu sichern, steht die Todesstrafe.



Dabei trennt die Themse die beiden Stadthälfte und deren Brücken werden streng von Polizisten in roten Uniformjacken kontrolliert. Bewohner des Südens gelangen nicht in den Süden - außer sie sind dort zum Beispiel als Dienstboten beschäftigt. Dahingegen können die Einwohner des Nordens die Brücken nach Belieben passieren.


Aber alles findet seinen Weg und so gibt es neben den legalen Wegen in den Süden auch bisher von der Polizei unentdeckte Möglichkeiten. Gleichzeitig spielt auch die Underground, das U-Bahn-System, eine kleine Rolle. Die Underground existiert nämlich nicht mehr, doch keiner traut sich in die ehemaligen Tunnel, die im Süden mittlerweile von U-Bahn-Gangs und Drogendealern genutzt werden.

Zitat

Kapitel 2

Meine Meinung

Idee
In der Zukunft ist es möglich, Erinnerungen auf Speicherchips abzuspeichern, um sie sich später erneut mithilfe einer Erinnerungsmaschine anzusehen. Erinnerungen sind kostbar, weil mit ihrer Hilfe eine Flucht aus dem harten Alltag möglich ist - wenn auch nur für kurze Zeit. Die Reichen im Norden handeln mit Erinnerungen an den Finanzmärkten, während die Armen im Süden daran teilhaben wollen. Deshalb gibt es Erinnerungsdiebe wie Seven, die in die Häuser im Norden einbrechen, um Erinnerungen zu stehlen und zu verkaufen, um zu überleben. Doch darauf steht die Todesstrafe. Als er bei seinem riskantesten Diebstahl ist, trifft er auf Alba und für beide eröffnen sich neue Möglichkeiten.
Charaktere
Die sechzehnjährige Alba ist die Tochter von Alastair White, dem Oberstaatsanwalt von London und damit einer der einflussreichsten Männer der Stadt. Sie lebt in einem großen Anwesen mit Hyde-Park mit ihrer eigenen Zofe Dolly. Eigentlich hat sie alles, was sie sich wünschen kann bis auf eines - Freiheit. Sie ist eingesperrt wie ein Vogel im goldenen Käfig. Ihr Vater jagd Menschen wie Seven, der ein Erinnerungsdieb aus dem Süden ist.
Umsetzung
Natasha Ngan hat Alba und Seven vorbildlich umgesetzt. Mir hat es wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Es war unterhaltsam, aber gleichzeitig auch spannend und nie langweilig. Sie hat die Geschichte ohne Umschweife auf den Punkt gebracht und an einigen Stellen musste ich wirklich innerlich grinsen, weil mir ihre Umsetzung so gut gefallen hat. Abwechselnd wird kapitelweise aus der Sicht von Alba und Seven erzählt. Dabei erlebt man die verschiedenen Blickwinkel auch nachvollziehbar mit. Gerne hätte ich noch mehr über die Hintergründe und das Leben im futuristischen London erfahren, genauso wie es mit den beiden Protagonisten weiter geht. Deswegen hatte ich auf eine Fortsetzung gehofft.
Fortsetzung?
Ich habe Natasha Ngan auf ihrer Website gefragt, ob es eine Fortsetzung geben wird. Und die schlechte Nachricht ist: nein. Im Moment ist leider keine Fortsetzung geplant. Das ist natürlich schade, aber so wissen wir wenigstens, dass die Story ihren Abschluss gefunden hat.
Bewertung
Ich habe das Buch geliebt! Mit einem hochinteressanten Thema, nämlich das Verhältnis zwischen Arm und Reich, das aktueller ist, als wir uns vielleicht im ersten Moment bewusst sind, hat mich Alba und Seven wirklich beeindruckt. Die Story ist abwechslungsreich und spannend - klare Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥♥♥

Vielen Dank an Arena für das Rezensionsexemplar!