Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fantasy werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Willkommen in Night Vale von Joseph Fink & Jeffrey Cranor [Abgebrochen]




Titel: Willkommen in Night Vale
Autor: Joseph Fink & Jeffrey Cranor

Seitenanzahl: 378
Erschienen: Frühjahr 2016
Verlag: Klett-Cotta
Übersetzung: Wieland Freund und Andrea Wandel

Genre: Erwachsenenbuch, Fantasy

gelesen: März/April 2016 als Rezensionsexemplar





Klappentext

»Das Schicksal ist schlimmer als der Tod. Das waren die Gesundheitsnachrichten.«
Night Vale, ein Städtchen in der Wüste. Irgendwo in der Weite des amerikanischen Südwestens. Geister, Engel, Aliens oder ein Haus, das nachdenkt, gehören hier zum Alltag. Night Vale ist völlig anders als alle anderen Städte, die Sie kennen – und doch seltsam vertraut. Jackie Fierro betreibt schon lange das örtliche Pfandhaus in Night Vale. Eines Tages verpfändet ein Fremder einen Zettel, auf dem in Bleistift die zwei Worte »King City« geschrieben stehen. Jackie hat sofort ein merkwürdiges Gefühl. Kaum ist er in Richtung Wüste verschwunden, erinnert sich niemand an ihn – aber Jackie kann das Papier nicht mehr aus der Hand legen. Zusammen mit der alleinerziehenden Mutter eines jugendlichen Gestaltwandlers geht Jackie daran, das Rätsel von »King City« zu lösen. Ihr Weg führt die beiden in die Bibliothek von Night Vale, die allerdings noch kaum jemand wieder lebend verlassen hat ...


Meine Meinung

Umsetzung
"Willkommen in Night Vale" ist ein Buch, das ich aufgrund der vielen positiven Rezensionen der Original-Version lesen wollte. Auch der Klappentext klang vielversprechend und die Tatsache, dass das Buch auf einer Reihe von Podcasts basiert, die schon viele Fans gefunden hat, hat mich ermutigt, es mir anzusehen. Überrascht wurde ich durch eine einerseits kreative Schreibweise, aber andererseits auch durch einen scheinbar völlig wahllosen Handlungsstrang. Mit der Zeit wird leider auch der Schreibstil anstrengend und einen roten Faden, der den Leser durch die Geschichte leitet, kann ich leider nur vergebens suchen. Ich schätze es, wenn Fantasy-Romane zwar eine kreative, eigene Welt erfinden, aber gleichzeitig auch logisch sind, das ist hier nicht der Fall. Der Leser wird zwar in die skurrile Welt von Night Vale eingeführt, allerdings fehlt es an einem richtigen Plot, der einen Roman ausmacht.
Gleichzeitig hat mich die versteckte Gesellschaftskritik verbunden mit kafkaesken Beschreibungen beeindruckt. Wenn man wollte, könnte man hier viel analysieren und interpretieren. Leider konnte mich das Buch trotzdem nicht fesseln, weshalb ich es letztendlich abbrechen musste. An der Stelle wäre es wirklich besser gewesen, eine Sammlung von Kurzgeschichten aus den ganzen gesellschaftskritischen Ideen zu machen.
Love it or hate it.
Natürlich habe ich auch die Bloggerwelt zu dem Buch beobachten. Das macht man ja automatisch, wenn man auch gerade ein Buch liest. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei diesem Buch die Meinungen extrem auseinander gehen - die eine Seite lobt das Buch aufs Äußerste, die andere kann, so wie, ich mit Willkommen in Night Vale leider nichts anfangen. Da Leseeindrücke immer subjektiv sind, könnt ihr dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben, wenn euch das Fehlen eines wirklichen Handlungsstrangs nicht stört und ihr skurrile Ideen oder Inspiration sucht!
Gestaltung
Die Gestaltung des Buches ist absolut gelungen. Das kreative Gesamtkonzept, das Cover und die Gestaltung des Einbandes passen wunderbar zusammen.
Bewertung
Ein skurriles Buch, das vergeblich versucht, aus einer erfolgreichen Podcast-Reihe einen Roman zu zaubern und dabei leider in verrückten Beschreibungen ohne richtige Handlung hängen bleibt. Leider von meiner Seite keine Empfehlung!
Meine Bewertung:
1/5 ♥♥♥♥


Vielen Dank an BdB und Klett-Cotta für das Rezensionsexemplar!

Die Magie der Namen von Nicole Gozdek





Titel: Die Magie der Namen
Autorin: Nicole Gozdek

Seitenanzahl: 368
Erschienen: 01.03.2016
Verlag: Piper/ivi

Genre: Jugendbuch, Fantasy
Themen: Magie, Identitätsfindung

gelesen: März 2016 als Rezensionsexemplar




Klappentext

Der Name ist der Schlüssel zur Seele.
Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...


Zitat

Kapitel 4


Meine Meinung

Idee
Die Idee hat mich sofort begeistert als ich zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse 2015 von ihr gehört habe. Auch in unserer Gesellschaft ist der Name, den wir erhalten, mit entscheidend für unsere spätere Karriere. Wer kennt nicht die vielen Klischees, die mit manchen Namen verbunden sind?
Charaktere
Nummer 19 ist wie jeder andere Jugendliche bis zu seiner Namensgebung eine Nummer. Erst ihr Name wird den Nummern verraten, welche Bestimmung sie haben und wer sie wirklich sind - und auch zu dem machen. In erster Linie ist der Nachname entscheidend für die Dynastie, der man angehört. Sie entscheidet über den Beruf und das Ansehen in der Gesellschaft. So kann es sein, dass man den Talantia angehört, die Köche sind, und sobald man seinen Namen erfährt, weiß man plötzlich hunderte von Rezepten auswendig. Genauso sind Polliander Elitekämpfer oder Leibwächter, die bei ihrer Namensgebung viel stärker werden und mit allen möglichen Waffen kämpfen können. Hier bietet Die Magie der Namen eine Vielzahl von verschiedenen Dynastien, die alle ihr eigenes Wappen und ihre eigene Aufgabe oder Bestimmung haben. Denn genauso wie es die herkömmlichen Berufe gibt, gibt es auch Magier, wie zum Beispiel die Ellusan, die Namensfinder, die die Namen in den Nummern sehen können. Nummer 19 ist Tirasan Passario, doch anders als bei anderen, "verwandelt" er sich bei der Namensgebung nicht und niemand im Saal weiß, was seine Bestimmung ist, weil niemand den Namen kennt. Nun liegt es an Tirasan herauszufinden, was sein Name bedeutet und welche Auswirkungen das auf sein zukünftiges Leben hat.
Umsetzung
Die Idee hat mich fasziniert, genauso wie der spannende Weltentwurf, den man Stück für Stück über das ganze Buch erfährt. Zu Beginn war ich mit den verschiedenen Dynastien und ihren vielen Fantasienamen überfordert, aber solange man sich die wesentlichsten merkt, kommt man ganz gut durch. Am Ende habe ich bemerkt, dass es im hinteren Teil ein Verzeichnis der Charaktere und der Dynastien gibt. Ein Hinweis am Anfang des Buches darauf wäre wirklich hilfreich gewesen. Das Buch konnte mich mit einer einfallsreichen Idee, einer tollen und linearen Handlung mit rotem Faden und überraschenden Wendungen sowie mit der interessanten Aufklärung über den Ursprung der Namensmagie überzeugen!
Gestaltung
Bei der Gestaltung des Buches wurde wirklich tolle Arbeit geleistet! Das Cover ist einfallsreich und genau passend für die Geschichte, ich könnte mir kein besseres vorstellen! Außerdem findet man eine Karte, auf der man den Weg Tirasans nachverfolgen kann.
Bewertung
Wenn euch der Klappentext anspricht, lest das Buch! Es ist eine einfallsreiche Geschichte in einer magischen Welt, die mit ihren Ideen überzeugt! Klare Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
5/5

Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!

Rezension || Der Rithmatist von Brandon Sanderson



Titel: Der Rithmatist
Originaltitel: The Rithmatist
Autor: Brandon Sanderson

Reihe: Band 1 der Rithmatisten-Reihe
Seitenanzahl: 429
Erschienen: 13.07.2015
Verlag: Heyne fliegt
Übersetzung: Jürgen Langowski

Genre: Fantasy, Jugendbuch
Themen: Magier, Kreide

gelesen: Dezember 2015 als gebundenes Buch und eBook


Das Buch ist mein erstes Buch von Brandon Sanderson, von dem ich bisher aber auch nur Gutes gehört habe. Die gebundene Ausgabe habe ich als Rezensionsexemplar erhalten. Da ich aber auch gerne unterwegs lese, habe ich es mir gleichzeitig auch als eBook in der Online-Bibliothek ausgeliehen. So kann ich euch auch einen guten Vergleich der beiden Varianten geben, da das Buch auch wichtige Illustrationen von Ben McSweeney enthält.



Klappentext

Wie wird man Magier, wenn man nicht zaubern kann? Mit diesem Problem kämpft Joel tagtäglich, denn nichts wünscht er sich sehnlicher, als ein Rithmatist, ein berühmter Kreidemagier, zu werden. Doch so sehr er sich auch bemüht, seine Kreidefiguren bleiben leblos – bis zu dem Tag, an dem plötzlich das Schicksal aller Rithmatisten auf Joels Schultern ruht. Einem Tag, an dem eine lange verborgene Gabe in ihm erwacht …


Zitat

S. 375

Meine Meinung

Idee
Erstmal vorab: Ich hätte den Klappentext nicht so geschrieben. Zum Glück lese ich immer den Klappentext, setze ein Buch auf meine To-Be-Read-Liste, vergesse wieder worum es geht und sobald ich das Buch in den Händen halte, lese ich den Klappentext nicht nochmal. Hier war das gut. Das Buch handelt von Joel, einem Schüler der Armedius-Akademie in Neubritannien. Neubritannien ist eine Insel der Vereinigten Inseln, die man im fiktiven Amerika finden. So sind andere Inseln zum Beispiel Texas, Montana und Canadia. Die Armedius-Akademie wird von gewöhnlichen Schülern und Rithmatisten besucht. Rithmatisten sind besondere Menschen, die im Alter von acht Jahren vom Meister ausgewählt wurden, um in Nebrask die Insel gegen wilde Kreidlinge zu verteidigen. Kreidlinge sind Monster aus Kreide. Bekämpft werden sie ebenfalls durch rithmatische Linien aus Kreide, die Rithmatisten erzeugen können. Denn Rithmatisten können ihre Kreidelinien zum Leben erwecken.
Charaktere
Joel ist 16 Jahre alt und ein gewöhnlicher Schüler. Er wurde vor acht Jahren nicht auserwählt, Rithmatist zu werden und damit hat er sich mittlerweile eigentlich abgefunden. [Und hier ist auch meine Kritik am Klappentext: Joel wünscht sich eigentlich gar nicht, ein Rithmatist zu werden. Er lebt und identifiziert sich selbst damit, seine Chance damals verpasst zu haben.] Trotzdem begeistert er sich für die Rithmatik - wenn auch nur in der Theorie. Wo er nur kann, schleicht er sich in den Unterricht der Rithmatik-Schüler, um mehr zu lernen. Er bewundert besonders Professor Fitch, ein über sechzig jährigen Rithmatisten, der an Armedius lehrt.
Melody ist eine junge Schülerin an Armedius und Rithmatistin. Sie ist so ziemlich das Gegenteil von Joel und kann ziemlich nerven, was sie doch irgendwie ziemlich sympathisch macht. Melody wollte eigentlich gar keine Rithmatistin werden, wurde aber vom Meister auserwählt. Während Joels Familie in Armut lebt, haben die Rithmatisten keine Geldprobleme - so auch Melodys Familie. Trotzdem verbindet die beiden etwas. Denn als plötzlich der junge Lehrer Nalizar an die Schule kommt und auch noch eine Schülerin verschwindet, ändert sich alles und die Jagd beginnt.
Umsetzung & Gestaltung
Sanderson hat sich in "Der Rithmatist" eine völlig eigene und einzigartige Welt der Magie erschaffen. Besonders das Konzept der Kreidemagie ist wunderschön ausgearbeitet und wird anschaulich durch die Illustrationen unterstützt, sodass es besonders gut vorstellbar ist. Das Buch als Ganzes ist einfach ein Kunstwerk und es macht Spaß, in die Welt der Rithmatisten einzutauchen. Dabei spielen die Illustrationen eine wirklich wichtige Rolle - deshalb sind sie auch in der eBook-Version vorhanden. Auf den ersten beiden und den letzten beiden Seiten gibt es die Karte der Vereinigten Inseln. Wer zu der öfter mal zurück blättern möchte, sollte sich für die Printversion entscheiden. Was die Gestaltung des Buches angeht, so wurde wirklich aller Hand Arbeit geleitet! Leider kann ich den Bezug zwischen Cover und Handlung nicht wirklich nachvollziehen.
Die Umsetzung war besonders gegen Ende ziemlich rasant. Ich habe die letzten 300 Seiten, also eigentlich fast das ganze Buch, gestern innerhalb von einem Tag gelesen. Dabei haben mir besonders die spannenden und wirklich unerwarteten Wendungen gefallen! Insbesondere bei der Auflösen hat mich Sanderson absolut nicht enttäuscht.
Bewertung
Für Fans von Harry Potter ist "Der Rithmatist" ein tolles Buch, ohne dass sich Sanderson dabei hätte etwas abschauen müssen. Er hat sich eine eigene, faszinierende Fantasy-Welt geschaffen, in die ich gerne wieder eintauchen möchte, sodass es das Buch eines meiner Lieblingsbücher geworden ist. Das Ende verspricht jedenfalls einen spannenden zweiten Teil und ich möchte so viel mehr über Joel und Melody erfahren! Absolute Leseempfehlung! Ich bin jedenfalls jetzt schon ein Fan :)
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥♥♥




Die Reihe

Brandon Sanderson hat auf reddit bekannt gegeben, dass ein zweiter Band in Planung ist, aber momentan andere Projekte Vorrang haben. Über eine Fortsetzung würde ich mich auf jeden Fall freuen! Falls ich mehr höre, werde ich euch natürlich gleich Bescheid sagen.

Andere Cover



Die Karte

Auf Pinterest habe ich (glaube ich) die Entstehung der Karte gefunden.


Buchtrailer 

Erst nach dem Lesen anschauen!




Vielen Dank an heyne fliegt für das gebundene Rezensionsexemplar!

Rezension || Die Zeitenspringer-Saga - Die Farbe der Zukunft | Meredith McCardle

Zeitenspringer

Titel: Die Farbe der Zukunft
Originaltitel: Annum Guard - Blackout
Autorin: Meredith McCardle

Reihe: Band 2 der Zeitenspringer-Saga
Seitenanzahl: 384
Erschienen: 09.11.2015
Verlag: Piper/ivi
Übersetzung: Diana Bürgel

Genre: Thriller, Fantasy, Jugendbuch
Themen: Zeitsprünge, geheime Regierungsorganisation

gelesen: Dezember 2015 als Rezensionsexemplar (broschiert)

Nachdem ich den ersten Band der Zeitenspringer-Saga vor Kurzem wirklich verschlungen habe, habe ich mich umso mehr auf den zweiten Band gefreut!

Klappentext

Wenn man Mitglied einer geheimen Zeitreise-Organisation ist, hat man sicherlich kein ruhiges Leben. Doch seit Annum Guard eine neue Chefin hat, steht Amanda, Codename Iris, nonstop unter Stress. Zum Glück hat sie ihren Freund Abe an ihrer Seite! Doch als plötzlich mehrere Zeitenspringer spurlos verschwinden, macht Iris eine schreckliche Entdeckung: Eine Einheit namens »Blackout« versucht jeden auszuschalten, der sich XP in den Weg stellt, einer ominösen korrupten Macht innerhalb der eigenen Reihen. Gemeinsam müssen Iris und Abe das dichte Netz aus Lügen und Geheimnissen um Annum Guard entwirren ohne aufzufliegen. Doch je mehr Iris erfährt, desto dringender muss sie sich fragen, wie viel sie riskieren will … Denn wer zu sehr in die Vergangenheit eingreift, gefährdet die Menschheit selbst.




Erster Satz

Meine Meinung

Idee
Der zweite Band knüpft an den ersten an. Zwar konnte Amanda Alpha ausschalten, aber dieser hat ihr in seinem letzten Moment noch verraten, dass viel mehr dahinter steckt. Als dann noch andere Mitglieder von Annum Guard spurlos verschwinden, muss sie sich der Gefahr stellen und herausfinden, wer hinter der Verschwörung steckt. Dabei steht ihr Abe zur Seite, der nun auch entgegen dem Wunsch seines Großvaters ein Mitglied von Annum Guard mit dem Codenamen "(New) Blue" ist. Daneben macht Amanda noch Bekanntschaft mit drei Praktikanten, von denen es einer auf sie abgesehen hat, was Abe natürlich gar nicht gefällt. Es gibt also nicht nur Spannung und Action, sondern auch eine weitere Entwicklung von der Liebesgeschichte zwischen Amanda und Abe.
Umsetzung
Der zweite Band fängt etwas ruhiger an, wird aber nach dem ersten Viertel wieder richtig spannend! Genauso wie ich es vom ersten Band gewöhnt war, folgte eine Hetzjagd der nächsten und man kam aus dem Mitfiebern gar nicht mehr raus. Meiner Meinung nach ist die Umsetzung wieder einmal unglaublich gut und ich bin immer noch begeistert von der Reihe! Das Abenteuer um Iris geht in die nächste Runde und besonders das Ende ist so unfassbar gut, dass ich es gar nicht erwarten kann, wie es weiter geht. Ja, es gibt einen Cliffhanger und der ist richtig fies. Natürlich im positiven Sinne. Man fragt sich nur: Und jetzt?! Das Buch kann doch nicht einfach aufhören?! Das sind die Enden, die man sich von guten Büchern wünscht!
Gestaltung
Der zweite Band ist passend zum ersten Band gestaltet. Sie machen sich übrigens besonders gut zusammen im Regal! Ich finde die Farbe schöner als beim ersten Band. Für den dritten Band könnte ich mir gut ein dunkles schimmerndes blau vorstellen. Auch die Gestaltung innen gefällt mir sehr gut.
Bewertung
Der zweite Band ist ein unglaublich starkes Buch, das einen wirklich fesselt. Wer den ersten Band gemocht hat, wird auch den zweiten lieben und sollte ihn nicht verpassen! Zu meinem Leidwesen ist der dritte Band noch nicht mal im Original erschienen, wie soll ich das bloß aushalten? Und wie ich schon beim ersten Band gesagt habe: Es wäre richtig toll, diese Reihe verfilmt auf Kinoleinwänden zu sehen!
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥♥♥



Extra

Ein nettes Extra zu den Figuren gibt es auf der Seite von Meredith McCardle - klick.


Die Reihe

Der dritte Band ist noch nicht mal erschienen! Ich weiß, dass es einen dritten geben wird, aber das Wissen, dass er noch nicht mal in Englisch bald erscheinen wird....argh! Ich würde am liebsten sofort weiter lesen! Kennt ihr das Gefühl?


Und die ursprünglichen Cover, die übrigens den Moment zeigen, in dem Iris in der Zeit springt.



Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!

Rezension || Die Zeitenspringer-Saga - Die achte Wächterin | Meredith McCardle

Zeitenspringer

Titel: Die achte Wächterin
Originaltitel: Annum Guard - The Eighth Guardian
Autorin: Meredith McCardle

Reihe: Band 1 der Zeitenspringer-Saga
Seitenanzahl: 416
Erschienen: 11.05.2015
Verlag: Piper/ivi
Übersetzung: Diana Bürgel

Genre: Thriller, Fantasy, Jugendbuch
Themen: Zeitsprünge, geheime Regierungsorganisation

gelesen: November 2015 als Rezensionsexemplar (broschiert)


Dieses Buch ist der Debüt-Roman von Meredith McCardle. Mich hat er besonders aufgrund des Klappentextes angesprochen, denn wer findet Zeitsprünge und geheime Regierungsorganisationen nicht spannend? Besonders nachdem mir die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier so gut gefallen hatte, musste ich dieses Buch einfach lesen.



Klappentext

Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen - Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen - mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue. Doch Amanda kommt einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur ...



Zitat

S. 273



Meine Meinung

Idee
Die Peel Academy ist eine Spezialschule der Regierung in den USA, auf der Jugendliche auf ihren späteren Job bei der CIA, der FBI oder anderen Regierungsorganisationen vorbereitet werden. Neben diesen gibt es jedoch noch eine weitere, streng geheime Organisation, Annum Guard. Annum Guard wurde vor drei Generationen gegründet und unternimmt Zeitsprünge, um die Welt zu verbessern. Doch leider verbirgt sich dahinter etwas ganz anderes. Doch davon ahnt Amanda nichts, als sie eines Tages in die Annum Hall zieht, der Hauptsitz von Annum Guard.
Charaktere
Amanda Obermann ist 17 Jahre alt und Schülerin der Peel Academy. Sie ist mit Abe zusammen, der ebenfalls auf Peel geht. Ihre Mutter wollte nie, dass sie die Schule besucht, aber Amanda hat sich für Peel entschieden. Ihr Vater ist bereits gestorben als sie klein war, allerdings weiß sie nicht, warum, wo und wann er genau gestorben ist. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, das heraus zu finden. An Amanda hat mir besonders gut gefallen, dass sie nicht die perfekte, typische Heldin ist, sondern zuerst versucht, für sich selbst das beste raus zu holen. Mir war sie auf jeden Fall sympathisch! Als Amanda zu Annum Guard kommt, erhält sie den Codenamen Iris. Neben ihr gibt es natürlich noch weiter Mitglieder von Annum Guard, wie zum Beispiel Alpha, Zeta, Yellow, Violet, Indigo und Blue (was alles Codenamen sind). Amanda muss sich in die Reihen der Mitglieder einfinden, was gar nicht so leicht ist, da die anderen sie als Außenseiterin sehen, weil sie später erst hinzu gekommen ist. Besonders Yellow hat es auf sie abgesehen und stichelt, wo sie nur kann. Auch die Tatsache, dass sie mit dem Eintritt in Annum Guard Abe hinter sich lassen muss, macht ihr das Leben nicht leichter.
Umsetzung
Die Geschichte ist wirklich rasant umgesetzt worden und ich bin immer noch beeindruckt. Es gibt überhaupt keine langatmigen Stellen! An keinem einzigen Punkt musste ich mich überwinden, weiter zu lesen, denn die Seiten haben sich fast von alleine umgeblättert und ich habe gar nicht gemerkt, wie sie dahin fliegen. Ich wollte die ganze Zeit einfach nur wissen, wie es weiter geht! Ständig gab es neue und spannende Wendungen bis sich alles zum Ende hin zugespitzt hat. Ich hätte euch gerne mehr von der Geschichte erzählt, aber da ich bei diesem Buch absolut nichts vorneweg nehmen möchte und es euch nur wärmstens empfehlen kann, tue ich es nicht.
Bewertung
Ein absolut empfehlenswertes Buch, das für mich ein wirkliches Highlight darstellt! Wer Zeitsprünge und geheime Regierungsorganisationen liebt, wird mit diesem wahnsinnig guten Buch absolut zufrieden sein. Der Debüt-Roman von Meredith McCardle ist wirklich beeindrucken. Es ist einfach so spannend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen und kann kaum auf den nächsten Band warten! Außerdem hoffe ich inständig, dass das Buch irgendwann mal verfilmt wird.
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥♥♥


Die Reihe

Der zweite Band "Die Farbe der Zukunft" ist am 09.11.2015 im ivi-Verlag erschienen. Meredith McCardle hat im Januar bereits in einem Interview erwähnt, dass sie an einem dritten Band arbeiten (was mich sehr freut!). Wir können uns also mindestens auf eine spannende Trilogie freuen.


Und die ursprünglichen Cover, die übrigens den Moment zeigen, in dem Iris in der Zeit springt.


Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!

Rezension || Das Feuerzeichen | Francesca Haig

Das Feuerzeichen

Titel: Das Feuerzeichen
Originaltitel: The Fire Sermon
Autorin: Francesca Haig

Reihe: Band 1 der Feuerzeichen-Trilogie
Seitenanzahl: 477
Erschienen: 26.10.2015
Verlag: Heyne fliegt
Übersetzung: Kathrin Wolf

Genre: Dystopie, Fantasy, Jugendbuch
Themen: Postapokalypse
Leseprobe

gelesen: November 2015 als Rezensionsexemplar (gebunden)




Das Feuerzeichen ist der Auftakt einer neuen dystopischen Trilogie mit Fantasy-Elementen.

Klappentext

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen
Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.
Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …


Zitat



Meine Meinung

Idee
Die Idee ist das, was mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Nach einer nuklearen Explosion, die die Welt in Vorher und Nachher gespalten hat, werden nur noch Zwillinge geboren - ein Mädchen und ein Junge. Einer ist makellos, der andere ist gezeichnet - Alphas und Omegas. Während die Alphas ihr Leben ganz normal führen können, zur Schule gehen dürfen, Familien gründen können und genug zu essen haben, werden die Omegas vertrieben und verbannt. Sie werden mit dem Feuerzeichen gebrandmarkt. Allerdings sind die Alphas auch von den Omegas abhängig - und umgekehrt, denn wenn einer der beiden verletzt wird, erleiden beide die Schmerzen. Wenn einer der beiden stirbt, sterben beide.
Aufgrund der Angst vor der schrecklichen Explosion sind im Nachher alle Maschinen und technischen Errungenschaften, besonders die Elektrizität ein Tabu, weshalb das Setting eher an eine mittelalterliche Welt oder leichtes Steampunk erinnert.
Charaktere
Cass ist eine Omega, jedoch unterscheidet sie sich von den gewöhnlichen Omegas, da sie eine Seherin ist. Als Seherin hat sie immer wieder Visionen, von der Explosion, von zukünftigen und vergangenen Dingen oder Dingen, die gerade in diesem Moment woanders passieren, allerdings kann sie diese nicht immer steuern oder heraufbeschwören. Cass ist mittlerweile fast 25 Jahre alt (soweit ich richtig mitgezählt habe, denn ihr alter erfährt man nirgends genau) und lebt in einer Omega-Siedlung. Ihr Zwillingsbruder Zach ist in der Politik aufgestiegen und dabei, ein Teil des Rates zu werden. Aus Angst um sein eigenes Leben, lässt er Cass gefangen nehmen und sperrt sie in einen Verwahrungsraum, denn häufig werden Anschläge von politischen Gegnern über den Zwilling verübt. Zudem gibt es noch die Beichtmutter. Sie ist ebenfalls eine Seherin und fragt Cass gelegentlich für Zach über ihre Visionen aus. Im Buch steht, dass sie so aussieht, als sei sie so alt wie Cass, allerdings schätzt Cass sie auf zehn Jahre älter. Als es Cass endlich gelingt zu fliehen, trifft sie auf Kip, dem ein Arm fehlt. Er trägt ebenfalls das Feuerzeichen der Omega und ist ungefähr so alt wie Cass. Kip wird zu Cass Begleiter über das gesamte Buch hinweg.
Umsetzung
Mir ist es ziemlich schwer gefallen, mir die Charaktere vorzustellen. Man weiß nicht genau, wie alt die Charaktere sind und wie sie aussehen. Die Beichtmutter hatte ich mir aufgrund von Cass Beschreibung und dem Namen "Mutter" viel älter vorgestellt als sie letztendlich war. Obwohl die Charaktere älter als 20 Jahre alt sind, verhalten sie sich wie Jugendliche, was für mich nicht zusammen passt. Zwischen Cass und Kip entwickeln sich später Gefühle, die jedoch nie wirklich zu einer richtigen Liebesgeschichte ausgebaut werden. Zudem wird eine Dreiecksbeziehung angedeutet. Deutlich besser gefallen hat mir da die Einstellung von Cass, ihre Sicht auf Alphas und Omegas. Denn sie betont nicht die Gegensätze.
Insgesamt hat es etwas gedauert, bis die Geschichte in Fahrt kam, später wurde die Geschichte jedoch richtig spannend und interessant. Man begleitet Cass und Kip auf ihrer Reise durch das Land, bei der sie sich immer wieder Gefahren und Herausforderungen stellen müssen. Dabei sind jedoch nicht sie diejenigen, die diese Herausforderungen überwinden, sondern meistens kommt ihnen jemand zu Hilfe. Hier hätte ich mir noch etwas mehr Eigeninitiative der Protagonisten gewünscht. Gleichzeitig kamen interessante Fragen auf, die durch das dort herrschende System bestimmt sind und auf die ich alleine auch vielleicht gar nicht gekommen wäre. In der Hinsicht war das Buch wirklich klasse!
Bewertung
Die Grundidee der neuen dystopischen Reihe hat mir wirklich gut gefallen. Das Feuerzeichen ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt und interessante Fragestellungen aufwirft. Besonders das Ende war überraschend und hat ein paar Fragen für die Fortsetzung offen gelassen. Auch der Weltentwurf insgesamt hat mir sehr gut gefallen. Die Idee mit den Zwillingen und die Bedeutung von Geschwistern hat mich begeistert. Obwohl das Buch spannend war, konnten mich die Charaktere leider nicht vollständig überzeugen. Ich freue mich aber auf die Fortsetzung, denn ich möchte wissen, wie es mit Cass weiter geht!
Meine Bewertung:
4/5 ♥♥♥♥


Die Reihe

Der zweite Band der Trilogie erscheint am 09. Mai 2016 und der dritte Band am 08. April 2017.


Vielen Dank an Heyne fliegt für das Rezensionsexemplar!